Kalender

25

Jan

Informationsveranstaltung

Anbau und Verwertung von Körnerleguminosen in Brandenburg und angrenzenden Bundesländern

Heimvolkshochschule am Seddiner See | Tagungshaus | Seddiner See

25. Januar 2018 10:00 bis 16:00 Uhr

Heimvolkshochschule am Seddiner See | Tagungshaus | Seeweg 2 | 14554 Seddiner See

Ulrich Quendt

Koordinator

Demonstrationsnetzwerk Erbse | Bohne


T +49 (0) 171/1976580

Körnerleguminosen leisten einen wichtigen Beitrag für eine regionale und gentechnikfreie Tierfütterung, für die menschliche Ernährung und zur Rohstoffgewinnung für die Industrie. Zudem erbringen sie vielfältige Leistungen für Landwirtschaft und Umwelt, die einen Anbau attraktiv machen. Der Markt für gentechnikfreie und regional erzeugte Produkte wächst. Dadurch eröffnen sich neue Absatzwege für Körnerleguminosen. 

Wie kann der Anbau von Körnerleguminosen ausgeweitet werden und welche Einsatzmöglichkeiten gibt es? Experten berichten von der aktuellen Situation im Körnerleguminosenanbau und verweisen auf Stellschrauben, die für einen erfolgreichen Anbau von Erbsen, Ackerbohnen, Lupinen und Soja entscheidend sein können. Danach werden Einsatzmöglichkeiten in der Fütterung vorgestellt sowie Verarbeitungs- und Aufbereitungsmöglichkeiten erläutert. Im Anschluss werden die verschiedenen Aspekte mit den Referenten und Teilnehmern diskutiert.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 22. Januar per Email unter ulrich.quendt@llh.hessen.de oder mobil unter +49 (0) 171/1976580 an.


Demonetzwerke Erbse | Bohne
Die Veranstaltung wird im Rahmen der modellhaften Demonstrationsnetzwerke Erbse/Bohne, Lupine und Soja durchgeführt. Mit den Demonstrationsnetzwerken soll der Anbau und die Verwertung von Körnerleguminosen in Deutschland verbessert und ausgeweitet werden. An den Netzwerken sind über 100 landwirtschaftliche Betriebe beteiligt, die langjährige Erfahrungen im Anbau und der Verwertung von Körnerleguminosen haben. Die bundesweiten Demobetriebe können im Rahmen von Feldtagen besucht werden. Die Demonetzwerke Erbse/Bohne, Lupine und Soja werden gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der BMEL Eiweißpflanzenstrategie